News



Zurück


26.06.2009

 


Ortskerne beleben,
Baulücken schließen


Landkreis Schweinfurt.

Ortskerne beleben sowie Baulücken und Leerstände aktivieren: Das sind zentrale Themen der Regionalentwicklung im Schweinfurter Land. Zur Vorbereitung des neuen Leader-Projektes „Innenentwicklung und Ortskernrevitalisierung im Schweinfurter Land“ werden in den kommenden Wochen die Innenentwicklungspotenziale flächendeckend erfasst.
 
„Im Mittelpunkt dieses künftigen Leader-Projektes steht die praktische Auseinandersetzung mit Vorteilen, Möglichkeiten und Hindernissen einer gezielten Mobilisierung bestehender Grundstücksreserven und Leerständen statt neuer Baulanderschließung“, betont Landrat Harald Leitherer das Engagement des Landkreises Schweinfurt, der Leader Aktionsgruppe Schweinfurter Land e.V. und der Kommunen.
 
Die Aufnahme erfolgt mit Unterstützung durch das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) in einer Datenbank. Hiermit können Kommunen ihre Flächenpotenziale einheitlich und effizient erfassen und analysieren. Auch ein Abgleich mit dem berechneten Wohnbaulandbedarf ist möglich.
 
Die Erhebungen knüpfen an das vom LfU betreute FLIZ-Modellprojekt „Flächenmanagement in interkommunaler Zusammenarbeit“ der Allianz Oberes Werntal an. Damit setzen die Kommunen im Landkreis Schweinfurt die Pilotfunktion einer zukunftsorientierten, flächensparenden Siedlungsentwicklung fort.
 
Erfreut zeigte sich Leitherer über die umfassende Unterstützung aller 30 Leader-Kommunen. Der Landrat dankte außerdem besonders dem LfU für die fachliche Betreuung des Projektes.
 
Bei einer Informationsveranstaltung im Landratsamt Schweinfurt erläuterte Claus Hensold vom LfU den Bürgermeistern und Gemeindevertretern die Vorgehensweise zur Erhebung der Innenentwicklungspotenziale. Dazu gehören neben Baulücken und Brachflächen auch Leerstände und Althofstellen.
 
Weitere Informationen zur Innenentwicklung und zum Regionalmanagement Schweinfurter land bei den Regionalmanagern im Landratsamt Schweinfurt, Holger Becker und Ulfert Frey, Tel. (09721) 55-380 und -381; E-Mail: holger.becker@lrasw.de und ulfert.frey@lrasw.de


Zurück